Worum geht’s?
Sea of Thieves ist ein Multiplayer Online Spiel. Halt! Nicht sofort davon laufen, es gibt doch einen Grund, warum ich dieses Spiel erwähne. Also, wir übernehmen die Kontrolle über einen Piraten und dürfen entweder alleine, oder bis zu einer Crew von vier Spielern, in See stechen. Dabei steuern wir eine Schaluppe oder Galeone, je nach Gruppengröße und segeln ins offene Meer. Gute Zusammenarbeit ist Pflicht, denn auf die Spieler Crews kommt einiges an Arbeit zu. Es gilt das Schiff zu steuern, die Segel zu setzen und auszurichten, Löcher im Schiffsrumpf zu stopfen, Kanonen auf feindliche Spielerschiffe abzufeuern, Karten zu lesen und wenn möglich das Schiff nicht gegen die nächste Insel zu donnern.

Sea-of-thieves-map
Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg

Diese grundlegenden Features sind sehr einfach gehalten, sodass auch unerfahrene Spieler schnell alle wichtige Aufgaben übernehmen können. Dies ist ein zentrales Element von Sea of Thieves. Die Zielgruppe für das Piratenabenteuer sind weniger die „Hardcore“ Spieler die wie in „Destiny“ oder „World of Warcraft“ stundenlang auf Ziele hinarbeiten. Sondern vielmehr die Gelegenheitsspieler, welche ab und an gerne mal mit ihren Freunden eine lustige Zeit erleben wollen, ohne sich über Level, Ausrüstung oder sonstige Barrieren Gedanken machen müssen. Das gesamte Spiel ist um das Prinzip der einfachen Zugänglichkeit herum entworfen. Niemand soll ausgeschlossen und Frust möglichst vermieden werden. Dies hat aber zur Folge, dass neben rein kosmetischen Ausrüstungsgegenständen kein typischer Fortschritt im Spiel erreicht werden kann. Es gibt weder Level, noch Ausrüstung, die euren Piraten verbessern. Selbst euer Schiff wird bis auf kosmetische Feinheiten nicht aufgerüstet. Somit wird sichergestellt das alle Spieler auf demselben Niveau bleiben und jederzeit Aufträge zusammen erledigt werden können. Erfahrene Spieler könnten sich somit aber schnell langweilen, da nach wenigen Stunden bereits alles gesehen ist.

Sea of Thieves Schiffkampf
Schiffskämpfe mit anderen Spielern gehören zu den absoluten Highlights

Neben den sehr spannenden und oft auch lustigen Zufallsbegegnungen mit anderen Spieler-Crews, dürfen Aufgaben für drei verschiedene Fraktionen erledigt werden. Die Goldgräber Fraktion schickt euch, mit Schatzkarten ausgerüstet, zu verschiedenen Inseln um verborgene Schatztruhen auszubuddeln. Der Seelenorden setzt Kopfgelder auf Skelette aus (wortwörtlich, da ihr deren Schädel aufsammeln dürft). Der Handelsbund hat anscheinend ein großes Herz für Tiere. Deren Ziele umfassen vor allem Missionen bei denen ihr Vierbeiner wie Hühner oder Schweine, unbeschadet von anderen Inseln rettet.

Durch das Abschließen von Aufträgen erhaltet ihr Ruf bei den Fraktionen und schaltet damit neue Quests frei. Diese unterscheiden sich nur in der Quantität und nicht in der Qualität oder Variation im Vergleich zu den Anfangsquests. So dürft ihr beispielsweise anstatt einen Skelett Piraten, in späteren Aufträgen des Seelenordens, eine ganze Reihe von Gegnern den gar ausmachen. Mehr Vielfalt wäre absolut wünschenswert gewesen. Benötigt ihr etwas Abwechslung, kann jederzeit Jagd auf Spielerschiffe gemacht werden, um deren Schätze zu plündern und anschließend die Belohnung dafür einzuheimsen. Oder ihr genehmigt euch ein paar Grogs in der Taverne und versucht anschließend eure Instrumente im Einklang mit der restlichen Crew zu spielen.

sea_of_thieves_beitragsbild
Auf visueller Ebene kann Sea of Thieves überzeugen

Destiny für Introvertierte?
Reine Online Multiplayer Spiele sind nicht immer unser Ding. Darüber habe ich bereits geschrieben. Doch Sea of Thieves ist anders. Es erfordert kein grinding, keine Quests oder Ausrüstung um schnell eine Runde mit Freunden zu spielen. Doch ganz ohne eure Lieben macht das Spiel nicht nur keinen Spass, sondern wird zu einem Albtraum für Introvertierte. Da Kommunikation (über Headset) im Grunde Pflicht ist, um in diesem Spiel erfolgreich zu sein, würde man theoretisch nicht drum herum kommen und mit Fremden kommunizieren müssen. Somit fällt die Option vermutlich für die meisten von uns verständlicherweise aus. Ganz allein spielen ist zwar theoretisch möglich, wird aber schnell langweilig. Spielen mit guten Freunden ist zwar sehr lustig, kann aber durch sich ständig wiederholende Quests sehr repetitiv werden. Trotzdem, die Grundlagen für ein tolles Abenteuer sind da. Ein Schiff zu viert erfolgreich in die Schlacht zu führen macht jede Menge Spaß. Sea of Thieves ist im aktuellen Zustand zwar etwas arm an Features, doch als sozialer Hangout mit euren Freunden ein tolles Erlebnis.

Online Multiplayer Spiele schließen durch ihr Game Design manchmal mehr Spielertypen aus, als sie einschließen. Oft sind es Gelegenheitsspieler, die einfach nur ab und an mal einloggen und trotzdem das gesamte Spiel erleben möchten. Auch wir Intros finden unsere Bedürfnisse in Online Spielen oft nicht erfüllt. Sea of Thieves versucht dem entgegenzuwirken und alle Spieler in seiner Welt willkommen zu heißen. Rares Piratenwelt ist einladend, charmant und bietet die Grundlage für viele fantastische Geschichten. Wenn auf diesem Fundament weiter aufgebaut wird, werde ich sicherlich wieder bald meine Crew zusammen trommeln, um das nächste Kapitel unserer Piraten Legende zu schreiben.

 

Getestet auf Xbox One und Windows 10 (Cross-Plattform Spiele möglich)

Amazon Affilate Link*:

Lass mich wissen was du denkst!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.